Wie läuft so ein Shooting ab?

19. August 2017 Storys 0 Comments

banner-2016-09

Wie läuft so ein Shooting eigentlich ab?

Die sehr verkürzte Antwort: „Ganz entspannt!“ Aber ich versuche das einfach einmal an Hand meiner TFP Shootings zu erklären.
Vorab noch eine kurze Erklärung des Begriffs TFP, da auch diese Frage immer wieder auftaucht. Mit TFP (Time For Pics) werden Shootings bezeichnet, die für beide Seiten (Model und Fotograf) kostenlos sind. In der Regel geht es bei diesen Shootings darum Neues auszuprobieren, eine Zusammenarbeit zu testen oder bestimmte Ideen umzusetzen. Die Fotos können dann von Model und Fotograf frei zur Eigenwerbung verwendet werden. Die Veröffentlichungsrechte werden in einem TFP Vertrag geregelt.

Vor einem Shooting steht die Bewerbung des Models. Die sollte den vollen Name, Alter, Größe, Haar- und Augenfarbe, 2 aktuelle Fotos (1 Portrait, pur, ohne Filter und irgendwelche „faces“ und 1 Ganzkörperfoto) und eine kurze Eigenbeschreibung enthalten. Sollte die Bewerberin oder der Bewerber in eins meiner TFP Projekte passen, oder ich sie oder ihn interessant finden, gibt es ein Vorgespräch zum Kennenlernen, offene Fragen beantworten, und um Themen, Ideen, Bedingungen, Outfits und Terminmöglichkeiten zu besprechen.
Eine weitere Frage die immer wieder gestellt wird „Darf ich eine Begleitperson mitbringen?“. „Ja, zum Vorgespräch und auch zum Shooting darf eine Begleitperson mitgebracht werden.“ Beim Shooting sollte aber berücksichtigt werden, dass sich die Person im Hintergrund hält. Kleiner Tipp noch aus der Erfahrung, wählt nicht den Partner/die Partnerin als Begleitperson. Eine Freundin, bei Männern ggf. ein Freund, oder ein Elternteil sind die bessere Wahl.

Der Shooting Termin findet in der Regel an einem Sonntag statt. Als erstes wird bei Kaffee/Tee/Wasser besprochen, wie die vereinbarten Ideen genau umgesetzt werden sollen. Anschließend geht es an die Outfitauswahl und das Model wird geschminkt oder schminkt sich ggf. selber. Danach beginnt das eigentliche Shooting. Erst einige Fotos zum „warm werden“, danach die vereinbarten Motive. Dabei leite ich, besonders Fotoneulinge, von Posing über Posing zum gewünschten Motiv. Behutsam und mit Spaß, versuche ich jedes Shooting für das Model und mich zu einem Erlebnis werden zu lassen.
Abschließend wird am Rechner eine erste Auswahl der Fotos getroffen. Die Anzahl der Fotos die in die Bearbeitung gehen, ist abhängig vom Thema des Shootings. Die bearbeiten Fotos gibt es dann als Dateien auf CD, in Internet- und in Druckauflösung.

 

Shootings 2018

 

5846 0412 1508 2470

5040